Spiele und Ergebnisse

Di. 17.04.2018
18:15 E1 SG Malsburg-Marzell - FCZ 1:10
Mi. 18.04.2018
18:00 E2
FCZ - FC Lör.-Brombach 5 5:1
19:30 A
SGZS - SpVgg Utzenfeld 8:0
Fr. 20.04.2018
18:30 E1 FCZ - FV Lör.-Brombach 2
4:2
Sa. 21.04.2018
13:00 D
SG Steinen-Höllst. 2 - FCZ 0:8
13:45 C
SGZS - SG Weizen 1:2
14:30 2.
SV Todtnau 2 - FCZ 0:5
15:00 B
SGZS - SG Steina-Schlücht. 3:0
16:00 A
SGZS - FC Bad Dürrheim 5:3
So. 22.04.2018
15:00 1.
FC Wehr - FCZ 1:4

Alle FC-Zell Ergebnisse aktuell via
WhatsApp auf dein Smartphone !
Sende eine eMail mit Namen + HandyNr.
an:
webmaster(ät)fc-zell.de
       

FC Zell bei Facebook

 

Besucherzähler

Heute 2

Woche 154

Monat 1086

Insgesamt 35861

Login Form

0
0
0
s2smodern
Nachdem ich die Woche zuvor extra nach Konstanz gefahren war, um den Gegner beim Pokalspiel gegen die SG Ostbaar zu beobachten, war ich mir sicher, dass wenn das Team die vorgegebene taktische Marschroute umsetzen konnte, wir nicht chancenlos sind. Das Spiel begann auch hoffnungsvoll! Der Gegner zwar mit deutlich mehr Spielanteilen auch geistig beweglicher, baute mächtig Druck auf aber wir konnten die Räume – noch – geschickt schließen.

In der 8.Min.der erste gefährliche Schuss der Seehasen, den Adrian toll parierte. In der 18.Min. gleich der zweite Kracher, der an die Unterkante des Aluminiums knallte und ins Feld zurück sprang. 19. Min. wiederum klasse Aktion unseres Torwarts! Auf der Gegenseite setzte Tim H. einen Freistoß knapp neben das Gehäuse. Doch dann war es soweit! Wie aus heiterem Himmel landete ein satter Distanz -Schuss des offensiven Mittelfeldspielers Kiefer im Dreiangel. Für unseren Torwart unhaltbar. Nun bröckelte unser Mittefeldgefüge, auf dass wir so sehr gebaut hatten. Wir waren plötzlich auch nicht mehr präsent in den Zweikämpfen. Zu weit weg vom Gegner! Hinzu kam, dass wir selber keine gefährlichen Torchancen kreierten und für Entlastung sorgen konnten. Hinzu kamen nun zwei gravierende individuelle Fehler von Tim B. und Tim H. Der eine spielte dem Gegner in der eigenen Hälfte den Ball völlig unkontrolliert direkt in die Beine, der andere wollte wieder zaubern vergaß seine Mittspieler, rannte sich fest, verlor den Ball und kam nicht hinterher. Und schon stand es 3-0. Dumm gelaufen könnte man sagen! Aber es kam noch schlimmer! Mit dem Pausenpfiff vernaschte der agile Alireza Yoghoobi (ein brillanter Dribbler) zwei Abwehrspieler, schob ein und Jonas Klökler sagte DANKE.

Natürlich war jetzt Redebedarf in der Pause angesagt.

Interessant für mich als Trainer ist immer wieder zu beobachten, wie sich gerade die Spieler, die durch Fehler oder schwache Leistung auffielen, nun als sehr redegewandt auftreten und sich in Szene setzen wollen, anstatt sich mal auszuruhen und zuzuhören.

Chris Grautefestert, der kurz vor der Pause ins Spiel kam, tat sich mehrmals als großer Kämpfer hervor und war sich nicht zu schade, auch mal weite Wege zurück zu gehen. Die Mannschaft fing sich im zweiten Abschnitt wieder etwas und konnte ihrerseits auch mit zwei, drei Torschüssen aufhorchen, davon einen Alu-Treffer von Paolo. L. Adnan Kahyaoglu und Justin Winzer kamen durch die krankheits-und verletzungsbedingten Ausfälle von Manuel B., Niklas T. u. Niclas M. zu ihren erstem Landesligaspiel bei den A-Junioren. Zu erwähnen wäre noch die sehr gute Schiedsrichter Leistung eines 69 jährigen Routiniers, der mit der Fähre von der anderen Seite des See,s anreiste.

Nun muss man es auch in den Mund nehmen “Wir spielen gegen den Abstieg“. Mittlerweile habe ich fast alle Teams beobachtet - fünf haben wir bespielt – Unser Team hinkt fußballerisch stark hinterher. Athletik, taktisches Umsetzen, läuferisch, Zweikampfverhalten, Kreativität vieles harzt mächtig. Wir, Co.-Trainer (Markus Kiefer u. ich ) arbeiten mit Hochdruck daran. Schieben auch wöchentliche mal Dreier-Einheiten rein (was auch von dem einen oder andere verpennt wird) was wir wegstecken müssen. Was wir jedoch bald einmal benötigen, ist ein Dreier - Erfolgserlebnis. Kann man zwar nicht erzwingen a b e r Erarbeiten.

Aufgeben gilt nicht! Dran bleiben! Heiligenberg ist unser nächster Heimgegner.